Freitag, 30. Dezember 2016

Träume bauen

Wir planen ein Gemeinschaftsprojekt.
Träume bauen

Second Life bietet viele Möglichkeiten der 3D-Darstellung. Warum nicht einmal unsere Träume oder Alpträume nachbauen?
Wer sich angesprochen fühlen sollte: Alle, die das o. g. Thema künstlerisch umsetzen können.
Zu einer ersten Vorbesprechung treffen wir uns am 07. Januar 2017 um 19:00 Uhr in der Brennende Buchstaben Sprachschule.  Naomi Greenberg wird einen Imput dazu geben.  http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/36/226/302

Samstag, 24. Dezember 2016

Freitag, 2. Dezember 2016

Am Sonntag ab 20 Uhr: "Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen"...


André Geist war gestern schon mal zu Besuch da. Er hat sich für den neuen Steampunk Avatar von Linden Labs entschieden.

Im Hintergrund der Fitzboy. Eine gewaltige und beängstigende Maschinerie.




Wir bringen meine neue Steampunk-Story „Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen“ als Mischung aus Lesung und Theaterstück auf die Bühne. Als Sprecher untersützen mich in zwei weiteren Hauptrollen meine Frau Kirsten Riehl und der geschätzte Kollege Frederic Brake. 
Mindestens genau so wichtig ist unser Bühnenbauer Barlok Barbosa. Für die Menschmaschinen brauchen wir tonneweise Hardware. Barloks Genie rast, während er sich  hemmungslos in seiner Pixelwerkstatt austobt.
Aber er ist nicht der einzige Bastler im Team. Diesmal als Produktionsdesigner ebenfalls dabei: Harter Fall. Er baut gerade an einem ganz besonderen Gadget.
Das Resultat unserer Vorbereitungen könnt ihr am Sonntag, den 4. Dezember in Barloks Hafen erleben.
Andre Geist war gestern schon mal zu Besuch da. Mit einer Lesung von ihm wird in naher Zukunft zu rechnen sein. 


Und noch ein paar Hinweise zu eurer Garderobe:
Da ihr nicht nur Publikum sondern auch gleichzeitig Komparsen seid, hoffen wir auf eure Kreativität in Sachen Outfit. Modisch solltet ihr euch bei der Wahl eurer Garderobe an Klassikern wie "Vom Winde verweht" orientieren. Als stilsicher können  selbstverständlich auch viktorianische Bekleidung und beliebige Steampunk-Outfits bezeichnet werden. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/55/34/31

Donnerstag, 24. November 2016

Sonntag, 4. Dezember: Steampunk Live Theater - "Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen"...


Dieses Luftschiff setzt das Prunkdeck unseres Bösewichts auf dessen Raddampfer ab. Spitzentechnologie aus der Steampunkgeschichte "Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen".



Wir bringen meine neue Steampunk-Story „Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen“ als Mischung aus Lesung und Theaterstück auf die Bühne. Als Sprecher untersützen mich in zwei weiteren Hauptrollen meine Frau Kirsten Riehl und der geschätzte Kollege Frederic Brake. 
Mindestens genau so wichtig ist unser Bühnenbauer Barlok Barbosa. Für die Menschmaschinen brauchen wir tonneweise Hardware. Barloks Genie rast, während er sich  hemmungslos in seiner Pixelwerkstatt austobt.
Aber er ist nicht der einzige Bastler im Team. Diesmal als Produktionsdesigner ebenfalls dabei: Harter Fall. Er baut gerade an einem ganz besonderen Gadget.
Das Resultat unserer Vorbereitungen könnt ihr am Sonntag, den 4. Dezember in Barloks Hafen erleben.
Und noch ein paar Hinweise zu eurer Garderobe:
Da ihr nicht nur Publikum sondern auch gleichzeitig Komparsen seid, hoffen wir auf eure Kreativität in Sachen Outfit. Modisch solltet ihr euch bei der Wahl eurer Garderobe an Klassikern wie "Vom Winde verweht" orientieren. Als stilsicher können  selbstverständlich auch viktorianische Bekleidung und beliebige Steampunk-Outfits bezeichnet werden. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 
Wir haben übrigens auch noch ein paar kleinere Nebenrollen zu vergeben. Falls ihr euch dafür begeistern könnt, meldet euch am besten in Facebook bei Thorsten Küper oder in SecondLife bei Kueperpunk.
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/55/34/31

Mittwoch, 23. November 2016

BukToms virtuelles Buch über virtuelle Lesungen...


Ein blätterbares Exemplar findet der geneigte Leser an unserem Kiosk im Gartenkafe KrümelKram.
BukTom hat sich die Arbeit gemacht und eine Chronik unserer Lesungen erstellt. Sie beinhaltet fast alle Plakate in korrekter zeitlicher Abfolge. Es sind fast 230 an der Zahl. Addiert man dazu die etwa rund 250 Einzelveranstaltungen des FdL kommt man auf die von mir geschätzten 450-500 Veranstaltungen seit Gründung der Brennenden Buchstaben. Tolle Arbeit; Buk und vielen lieben Dank!
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/47/235/23

Sonntag, 20. November 2016

Sonntag, 4. Dezember: Steampunk Theater - Neue Bühnenbild Previews und Neuigkeiten zur Aufführung...


Barlok Barbosas fabelhaftes Bühnenbild.

Die Reisenden treffen ein. Hier braut sich etwas zusammen.

Dämmerungsstimmung über dem Hafen.

Eisenbahn, Dampfer, Dampfmech und Luftschiff.

Mr.Fitzroy, gespielt von Frederic Brake gibt sich auf diesem Bild zum ersten Mal die Ehre.



Wir bringen meine neue Steampunk-Story „Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen“ als Mischung aus Lesung und Theaterstück auf die Bühne. Als Sprecher untersützen mich in zwei weiteren Hauptrollen meine Frau Kirsten Riehl und der geschätzte Kollege Frederic Brake. 
Mindestens genau so wichtig ist unser Bühnenbauer Barlok Barbosa. Für die Menschmaschinen brauchen wir tonneweise Hardware. Barloks Genie rast, während er sich  hemmungslos in seiner Pixelwerkstatt austobt.
Aber er ist nicht der einzige Bastler im Team. Diesmal als Produktionsdesigner ebenfalls dabei: Harter Fall. Er baut gerade an einem ganz besonderen Gadget.
Das Resultat unserer Vorbereitungen könnt ihr am Sonntag, den 4. Dezember in Barloks Hafen erleben.
Und noch ein paar Hinweise zu eurer Garderobe:
Da ihr nicht nur Publikum sondern auch gleichzeitig Komparsen seid, hoffen wir auf eure Kreativität in Sachen Outfit. Modisch solltet ihr euch bei der Wahl eurer Garderobe an Klassikern wie "Vom Winde verweht" orientieren. Als stilsicher können  selbstverständlich auch viktorianische Bekleidung und beliebige Steampunk-Outfits bezeichnet werden. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 
Wir haben übrigens auch noch ein paar kleinere Nebenrollen zu vergeben. Falls ihr euch dafür begeistern könnt, meldet euch am besten in Facebook bei Thorsten Küper oder in SecondLife bei Kueperpunk. 

Die SLURL geben wir nächste Woche bekannt. 

Sonntag, 23. Oktober 2016

Die Brennenden Buchstaben auf dem Buchmessecon 2016...



Es ist schon ziemlich lange her, seit ich das letzte Mal auf dem Buchmessecon gewesen bin. Das dürfte 2005 gewesen sein. In diesem Jahr hatte ich mir fest vorgenommen, die Traditions-Veranstaltung für SF-Fans und Macher zusammen mit Kirsten zu besuchen und genau das haben wir gestern getan.
Zunächst mal ein großes Lob ans BuCon-Team, dem es gelungen ist, eine Convention zu organisieren, auf der man vom oft beklagten Nachwuchsdefizit nichts spürt. Zeitweise fühlte man sich wie auf der RPC, wenn auch mit weit weniger Cosplayern. Es lässt sich natürlich nicht leugnen, dass der BuCon längst keine reine Fanveranstaltung mehr  ist. Vielmehr ist er ähnlich wie die Frankfurter Buchmesse ein Treffen von Machern geworden.  Genau das macht den Reiz aber aus. Ich befürchte, ich habe gestern längst  nicht alle Kollegen, Bekannte oder Facebookfreunde getroffen oder erkannt. Für manch irritierte Reaktion muss ich mich entschuldigen. Sollte ich einen Gruß nicht erwidert haben, war mein Gehirn gerade mit dem Such- und Identifikationsvorgang in der internen Datenbank beschäftigt. Aber ich denke, es ging auch anderen so. Bei mindestens zwei Gelegenheiten kamen wir zu dem Schluss, dass wir auf Facebook schon kommuniziert hatten, das aber einige Zeit zurück lag. Und nicht jeder aus der Szene postet so oft sein eigenes Konterfei, wie ich es tue. Da merkt man dann erst später, an wem man vorbei gestürzt ist.
Auch diesmal waren meine Frau und ich eher verhuschte Congestalten. Wir haben zwei Lesungen mit Gabriele Behrend und Christian Günther absolviert und die Zeit dazwischen so genutzt, wie wir es geplant hatten. 17 Uhr war das Zeitlimit, das wir uns aus verschiedenen Gründen setzen mussten.
Unsere Idee war es, trotzdem möglichst viele Interviews mit Autoren, Verlegern und Freunden aufzunehmen, die in den letzten Jahren mit uns gemeinsam virtuelle Lesungen gemacht haben. Also sozusagen diesmal auf die Ebene oberhalb des Cyberspace zu wechseln.
Wahrscheinlich bin ich nicht der einzige Convorleser oder Eventorganisator, der es schade findet, dass so wenig Film- und Videomaterial online geht,  obwohl permanent fotografiert und  sogar gefilmt wird. Nur wo findet man die Aufnahmen später? Gelegentlich taucht nach ein oder zwei Wochen irgendwo ein Videomitschnitt auf, aber das ist dann schon großes Glück. Ist doch eigentlich viel zu schade, wenn man so etwas erst verlinken kann, wenn man sich selbst kaum noch daran erinnert. Deswegen geht unsere Con-Reporatge schneller online. Zielvorstellung war der Sonntagabend..
Unsere kleine, ganz eigene Conreportage mit Schwerpunkt auf ehemaligen Gästen der Brennenden Buchstaben bei virtuellen Lesungen (aber nicht nur) ist uns im gesetzten Rahmen ganz gut gelungen, denke ich. Wir haben die Videos fast nicht bearbeitet, oft ist sogar der Einschaltvorgang der Kamera noch mit dabei und der Ton ist zuweilen leider bei weitem nicht so gut, wie er unter Verwendung eines Mikros hätte sein können. Nächstes Mal machen wir es besser. Apropos nächstes Mal:
Nächste Woche werde ich am Samstag und Sonntag auf dem Kitty Moan Con sein. Wer sich also für ein kleines Interview begeistern kann, der möge mich einfach ansprechen. 
 
 

Dienstag, 18. Oktober 2016

Sonntag, 30.Oktober: Halloween im Kreativdorf mit Tanja Schierding und den Aetheragenten...




Am Sonntag, den 30. Oktober ist das komplette Kreativdorf in Halloween-Stimmung. Tanja Schierding wird  aus dem zweiten Roman ihrer Aetheragenten-Serie lesen. Barlok hat dazu auch diesmal eine imposante Kulisse aus dem digitalen Boden gestampft. Aber es wird noch mehr zu sehen geben. Auch Miara Lubitsch hat sich einiges einfallen lassen Denn in dieser Nacht öffnen sich die Tore zur Geisterwelt. Und eines dieser Tore liegt genau im Kreativdorf. 
Den genauen Landepunkt geben wir im Laufe der Woche bekannt. 

Montag, 10. Oktober 2016

Der Sonntag beim FdL 2016...


Ataro Asbrink bei seiner Werkschau. Bild: BukTom Bloch

BukToms eigene Ausstellung zum Thema "70er". Bild: BukTom Bloch

Zuhörer bei Frederic Brakes hervorragender Lesung. Bild: BukTom Bloch

Gabriele Behrends personalisierter Avatar während sie aus der brillanten Story "Suicide Rooms" vorträgt. Wir werden das auf dem diesjährigen Buchmessecon noch mal real wiederholen. Bild: BukTom Bloch

Michael Iwoleits brillantes Elektronikkonzert. Der Mann ist ein Multitalent. Bild: BukTom Bloch

Jennifer B. Winds Lesuns in Angies Theater. Bild: BukTom Bloch

Jennifer B. Wind, Petra K. Gungl und ich haben an diesem Abend gleich zweimal zusammen gelesen. Ein großer Spaß. Bild: BukTom Bloch

Kjs Yips Buchvorstellung! Bild: BukTom Bloch

Die Ausstellung in Petkas Kunstküche. Bild: BukTom Bloch

Petra K. Gungl liest zusammen mit Jennifer Wind und mir in Pfaffenthal. Bild: BukTom Bloch

Selina Haritz Lesung aus Traumdealer am Abstellgleis. Für Kirsten und mich als Mitleser Gelegenheit viele verschiedene Figuren zum Leben zu erwecken. War so richtig gut. Bild: BukTom Bloch

Blick auf die Raumstation bei Wilfried Abels Lesuns aus seinem ersten Selfpublishing Projekt "Die Geburt des Drachen". Bild: BukTom Bloch


Es war ein komplett pannenfreier dritter FdL Tag in diesem Jahr. Nachdem wir uns Samstag schon nicht beschweren konnten , lief auch am gestrigen Sonntag alles glatt, so dass wir sogar ein bisschen übernütig wurden und Lesungen manchmal ein oder zwei Minuten über die Zeit laufen ließen. Die von Gabriele Behrend bheispielsweise, bei der ich das große Vergnügen hatte, mitlesen zu können. Gabriele und ich haben unmittelbar danach beschlossen, die Lesung auf dem kommenden Buchmessecon am 22. Oktober zu in dieser Konstellation wiederholen.  Freu mich drauf.
Insgesamt bot der Sonntag für Kirsten und mich sehr viele Gelegenheiten, verschiedene Rollen mitzulesen und wir haben die Chance mit großer Begeisterung wahrgenommen. Konnte man auch hören, glaube ich. Keine Sorge, unseren Stimmen geht es gut. Ich habe mir  vorgenommen, jetzt öfter als durchgeknallter Storchentherapeut zu sprechen, eben genau so wie in Selina Haritz "Traumdealer am Abstellgleis".
By the way: Mit Selina Haritz hat sich eine weitere gemeinsame Reallesung ergeben. Ich darf sie beim Kitty Moan Con am Sonntag, den 30. Oktober unterstützen. Wir lesen um 12 Uhr in Zelt 1. Gleich danach bin ich übrigens mit "MetaGamer" aus der Anthologie "Gamer" am Start,
Den Besucherrekord hat Pfaffenthal abgeschossen mit rund 40 anwesenden Zuhörern, sonst hat sich der Durchschnittswert von 30 Gästen stabil gehalten. Wer mag, kann von mir auch erfragen, wie viele Zuschauer es bei der jeweiligen Lesung gab. 
Ein besonderes Highlight bot dieses Jahr schon der Freitag. Dank BukTom Bloch und Dennis Frey ist in diesem Jahr zum ersten Mal ein Buch, aus dem gelesen wurde, direkt als komplette SecondLife Version erhältlich. Der erste Teil aus Dennis Freys Serie "Magische Meriten" unter dem Titel "Gefunden". Danke Dennis, danke Buk. 
Kirsten und ich gönnen uns gerade den ersten wohlverdienten Kaffee. Nach dem Finale auf Clairediluna Chevaliers  entzückender kleiner Bühne in SL Stuttgart sind wir gestern stilvoll aufs Sofa gekippt. Meine Frau meinte, wir sollten gleich noch ein BB E-Book Event hinten anhängen, aber ich denke, wir bleiben lieber beim Frühjahr. Dsnn sehen wir den Monitor auch nicht mehr so verschwommen. 
LIebe Mitorganisatoren, Bühnenbildner, liebe Künstler und Autoren, es war ein grandioses FdL 2016. Spaß gemacht  hat es uns ausnahmslos allen, würde ich behaupten. Aber natürlich werden wir uns trotzdem gemeinsam überlegen, was wir beim nächsten Mal noch besser machen können. 
Berichte gibt es....

Der Samstag beim FdL 2016


In Andrea Brückens Ausstellung. Bild: BukTom Bloch

Carolin Hafen im Bühnenbild von Samiraa Adderstein. Bild: BukTom Bloch

Jan-Tobias Kitzel in der eigens dafür gebauten Robotlagerhalle von Barlok Barbosa. Bild: BukTom Bloch

BukTom Bloch vor Moewe Winklers Lyrikmaschine. Bild: BukTom Bloch

Norbert Fiks liest vor Bastian Barbosas Tatort im SL Planetarium. Bild: BukTom Bloch

Lesung mit Peter Hohmann vor Barloks Fantasy-Wirtshaus. Bild: BukTom Bloch

Bastian Barbosas Wüstenfort für Rael Wissdorfs Lesung. Bild: BukTom Bloch

Sabine Schäfers liest vor ihrem, also Joeys Café im Kreativdorf. Alle Plätze belegt. Bild: BukTom Bloch



Der zweite Tag des FdL war der erste langedes Festivals mit dem zwar gewohnten, aber auch immer stressträchtigen 30 Minuten-Rhythmus, der wenig Spielraum für Reaktionen auf Überraschungen lässt. 
Kurz zusammengefasst: 
Ein wirklich großartiger Tag mit durchschnittlich rund 30  Besuchern pro Lesung und Spitzenwerten von 36 Anwesenden. Nicht konstant die gleichen Personen, sondern je nach Veranstaltung neuen Gästen, die sich gezielt für ihre favorisierten Programmpunkte eingeloggt haben. Die Gesamtzahl der Besucher liegt also deutlich höher. 
Alles in allem verlief der gestrige Tag reibungslos, bis auf ein Voiceproblem bei Carolin Hafen, für die schnell Sean O´Connell in seiner Eigenschaft als Verleger von "Drachensichel" einsprang. Mit gerade mal 20 Minuten Verspätung konnten alle nachfolgenden Programmpunkte des abends dann fast pünktlich über die Bühne gehen. Abgesehen von einer weiteren Panne bei Ataro Asbrinks Werkschau - auch diesmal der Voice Server - die wir heute um 16.30 Uhr nachholen werden. 
Ich bin wirklich begeistert darüber, wie geschickt das Publikum insgesamt mittlerweile mit den schnell aufeinander folgenden Events umgeht. Man kann beobachten, wie sämtliche Avatare fast minutengenau am jeweiligen Standort vom Himmel fallen. Selbst Newbies passen sich dem Tempo schnell an. Bis auf wenige Ausnahmen hat gestern niemand den Anschluss verloren, und wenn haben sie sich bei uns gemeldet und wir haben sie nachteleportieren können - was nicht immer ganz leicht ist, während man selbst liest ;-).
Mein persönliches Fazit: Tolle Lesungen, tolle Ausstellungen, ein zweiter FdL-Tag wie man sich ihn nur erhoffen kann. 
Es geht heute um 16.30 Uhr weiter mit der nachgeholten Werkschau von Ataro Asbrink. 
Berichte gibt es...


Sonntag, 9. Oktober 2016

FdL 2016: Es geht heute bereits um 16.30 Uhr weiter mit einem Zusatztermin für Ataro Asbrink...

Wow, was für ein furioser zweiter Tag. Gut besuchte Lesungen mit durchschnittlich 30  und Spitzenwerten über 36 Zuschauern.  Mehr dazu noch später. 
Es geht heute schon um 16.30 Uhr weiter mit einer Werkschau von Ataro Asbrink. Gestern gab es leider noch eine Störung mit Ataros Voice Verbindung, so dass wir uns zu diesem zusätzlichen Termin entschieden haben.16.30 Uhr also bei Ataro, danach weiter wie in Programm.

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Der Prgrammplan des FdL 2016 im direkten Überblick...



Freitag, 7. Oktober
Künstler/Autoren                           Art                   Titel       
20.00 Dennis Frey                         Fantasy            Gefunden       
20.30 ChapTer Kronfeld                Ausstellung       Ababpöm, das Welt der alles hält       
                               
                               
Samstag, 8. Oktober                               
Künstler/Autoren                         Art                     Titel       
17.30 Xirana Oximoxi                 Kinderbuch        Amanda and the Snowman       
18.00 Norbert Fiks                     Science Fiction   Zeit für die Schicht       
18.30 Sabine Schäfers                 Krimi                 Cafe Morte       
19.00 Markus Gersting                Science Fiction   Hydorgol 3       
19.30 Moewe Winkler                 Vernissage                   
20.00 Peter Hohmann                  Fantasy            Eherne Garde 1       
20.30 Caroline M. Hafen             Fantasy             Drachensichel       
21.00 Rael Wissdorf                    Fantasy            Yanthalbor       
21.30 Andrea Brücken                Vernissage        "Collagen & Illustrationen"       
22.00 Jan-Tobias Kitzel               Cyberpunk        Gamer       
22.30 Ataro Asbrink                    Vernissage                   
23.00 Zauselina und Kueperpunk  Lyrik und Comedy                   
                               
                               
                               
Sonntag, 9. Oktober                           
 Künstler/Autoren                         Art                       Titel       
17.00 Wilfried Abels                     Science Fiction     Die Geburt des Drache18.00n       
17.30 Petka Anita Bielert             Vernissage             Un-Heimliche Welten       
18.00 Gabriele Behrend               Science Fiction      Suicide Rooms       
18.30 BukTom Bloch                  Ausstellung             Die 70er       
19.00 Frederic Brake                   Fantastik               Flüchtige Gedanken       
19.30  Kjs Yip                             Buchvorstellung                   
20.00 Selina Haritz                       Fantastik               Traumdealer am Abstellgleis       
20.30 Petra K. Gungl                   Krimi                   Diabolisches Spiel       
21.00 Jennifer B. Wind                 Krimi                    Als der Teufel erwachte       
21.30 Michael Iwoleit                  Konzert                   
22.00 Felix Münter                      Postapokalypse        Rising 3       
22.39 Zauselina und Kueperpunk Comedy   


Der Programmplan mit klickbaren Links unter dem Reiter oben rechts oder direkt hier lang...

Donnerstag, 29. September 2016

Das FdL 2016 erleben - aber wie?

Am Freitag, den 7. Oktober beginnt das FdL 2016. Dreit Tage lang erwartet euch ein Programm mit zahlreichen Lesungen aus den Genres Krimi, Thriller, Science Fiction, Fantasy, mit Ausstellungen, Comedy und einem Konzert von Michael Iwoleit. Aber wie verfolgt man ein Event, bei dem man im Halbstundentakt von Ort zu Ort springen muss?
Eine Erleichterung können wir euch schon gleich bieten: Es entfällt die Qual der Wahl. Beim FdL gibt es niemals Parallelevents. Programmpunkte konkurrieren nicht miteinander.
Wenn ihr euch noch nie in SecondLife eingeloggt habt, dann solltet ihr euch natürlich zuerst mit mit unserem kleinen Tutorial vertraut machen: 

Falls ihr SecondLife schon kennt, wird es euch nicht schwer fallen, das FdL zu verfolgen. Das Programm findet ihr im Web unter diesem Link: 
DIe SLURLs sind klickbar und bringen euch direkt zum jeweiligen Programmpunkt. Auch inworld gibt es Programm in Form einer Notecard. Ihr erhaltet es beispielsweise an den Werbeplakaten im Kreativdorf. Wir versenden es auch über die Gruppen der Brennenden Buchstaben, der Kreativdorf Mieter,  Yúcale Coffee Gallery und weitere Gruppen.

Aus diesen Plakatwänden erhält man auf einen Click hin das komplette Programm als Notecard.

Und hier die Notecard mit allen Terminen und klickbaren Landmarks.
Alle Termine im Überblick an diesen Kalenderboards.
Auf Kalenderboards im Kreativdorf und anderen Veranstaltungsorten könnt ihr außerdem das aktuelle Programm einsehen. Zusätzlich verschicken wir im Halbstundentakt die gerade aktuellen Landmarks auch über die Gruppe der Brennenden Buchstaben. 

Wenn ihr noch neu seid und vielleicht Hilfe mit dem Voice Chat benötigt, kontaktet mich bei Facebook als Thorsten Küper oder als kueperpunk direkt in SecondLife. Ich werde dort am Sonntag ab etwa 18 Uhr erreichbar sein und euch bei technischen Problemen gern unterstützen.

Sonntag, 25. September 2016

Das FdL 2016: Keine zwei Wochen mehr...

Barloks Bühne für Felix Münter wächst weiter.

Wir arbeiten hart am Programm.

In weniger als zwei Wochen beginnt das Festival der Liebe 2016. 
Das Team baut an Bühnenbildern und Kulissen, die Künstler bereiten ihre Installationen vor, die lesenden Autoren wählen Textausschnitte aus oder machen sich mit SecondLife vertraut. In den nächsten Tagen werden wir mit jedem einzelnen Voicechecks machen, um sicher zu gehen, dass sie so gut wie möglich zu verstehen sind.
Der Programmplan im Internet ist fast vollständig. Heute haben wir außerdem die inworld-Version vorbereitet. Wir werden sie in Form einer Notecard als Group-Notice verschicken und man wird sie aus den Plakaten für das FdL ziehen können. Natürlich erst dann, wenn das Programm wirklich komplett ist.
Es können beispielsweise noch Mitleser hinzu kommen.  Außerdem hat sich kurzfristig noch ein zusätzliches Bühnenbild ergeben.
Nebenbei machen wir natürlich noch Werbung in den Blogs, bei Facebook, Twitter, Google Plus und in verschiedenen Foren.
Unser ganz besonderer Dank gilt Miara Lubitsch und Kjs Yip die wild entschlossen eine schnelle Lösung für die Probleme durch den Verlust von Kreativdorf gefunden haben. Dazu in kürze mehr.


Dienstag, 20. September 2016

Das FdL 2016 vom 7. bis 9. Oktober...




Wie (fast) jedes Jahr im Oktober wird auch dieses Jahr wieder unser FdL über die Bühne gehen. Das Programm zusammenzustellen wird anscheinend jedes Jahr einfacher. Nicht dass wir es uns jetzt schon bequem machen könnten. Natürlich gibt`s noch jede Menge Vorbereitungen zu treffen. 
Den exakten Programmplan stellen wir in den nächsten Tagen online. Er wird siich dann erfahrungsgemäß noch verändern, allein schon deswegen, weil einige Locations erst noch gebaut werden. Das FdL wird wie immer an vielen Orten in SecondLife stattfinden: Im Kreativdorf, in SL Stuttgart, in Barloks Hafen, in der Yúcale Coffee Gallery, im Transistor, auf BukToms SIM Visions of Mountain1, im SL Planetarium und zum ersten mal im Thêatre de l’âmes und in Paffenthal
Unten schon mal eine Liste aller Teilnehmer, also aller Autoren, Künstler und Veranstalter und all jener, die tolle Bühnenbilder bauen werden. Bisher sind es 33 Mitstreiter.

Donnerstag, 15. September 2016

Abschied vom Kreativdorf: Warum wir im Datenozean versinken...

Um es kurz zu machen:
Kreativdorf wird im Cybernirvana verschwinden und das schon sehr bald.
Die schlechte Nachricht kam am Sonntagabend. Aus sehr nachvollziehbaren Gründen muss sich die Besitzerin unserer SIM aus SecondLife zurückziehen. Für uns Kreativdorfler bedeutet das, heimatlos zu werden.
Leider interessiert sich Linden Labs kaum dafür, wer ihre Inseln im Datenozean bewohnt. Von Belang ist für den Konzern nur, wer dafür bezahlt. Eine Übernahme der gesamten SIM durch einen von uns kommt leider nicht in Frage, wäre zum jetzigen Zeitpunkt auch kaum organisierbar und so müssen wir uns zunächst einmal damit abfinden, dass unser derzeitiger Standort nicht weiter existiert.
Ich stelle mir gern vor, dass das Dorf einem riesigen Datamining Bagger weichen muss, der einen Wort-Tagebau in den Cyberspace fressen wird. Aber letztendlich geht es nur um Dateien, die von einem Server an der Westküste der USA gelöscht werden. Nichts als Bits und Bytes, für uns jedoch viel mehr als das.
Ich bin seit acht oder neun Jahren Mieter unserer SIM, die damals noch Ataria hieß. Damit bin ich einer jener Unverbesserlichen, die nie das Interesse an SecondLifes simpler Version eines Cyberspace verloren haben.
Ursprünglich hatte ich mal so etwas wie einen Club in einer Raumstation. Das Neocortexx, in dem ich ab und zu Cyberpunk Partys organisiert habe. Im daran angedockten Luftschiff habe ich bei einem Bloggertreffen zum ersten Mal mit meiner Frau geflirtet. Sie glücklicherweise auch mit mir.
Seit 2010 nutzen wir die SIM gemeinsam als Heimatinsel für unser Kafé KrümelKram und das Projekt der Brennenden Buchstaben. Wir haben dort Lesungen, Ausstellungen, Flohmärkte, Theateraufführungen und Comedyshows organisiert.
Im September 2010 waren wir die offizielle Dependance des Gogbot in Enschede. Stelarc höchstpersönlich (ja, das ist der mit dem Ohr auf dem Arm) ist damals bei uns aufgetreten. Er und viele andere Künstler. Auch die legendäre Bryn Oh hat sich immer wieder mit Installationen an unseren FdLs und Steampunk Kunstevents beteiligt.
Kreativdorf war Austragungsort für vier Festivals der Liebe und vier BB E-Book Events, hinzu kommen viele viele Einzelveranstaltungen mit all den Autoren, die bei uns im Kafé oder nebenan in Barloks Hafen aufgetreten sind.
2013 haben meine Frau und ich auf unserer SIM virtuell gemeinsam mit vielen Freunden unsere Verlobung gefeiert. (Ja, natürlich auch in echt!) Kurz vorher, im Juli des selben Jahres hatten wir Ataria in Kreativdorf umbenennen lassen. Seit dem haben sich befreundete Künstler, Musiker und Schriftsteller hier niedergelassen. Im Augenblick haben rund 15 von ihnen gemeinsam mit uns im Dorf ihre virtuelle Heimat gefunden.
Wir alle finden es sehr schade, dass wir das Dorf jetzt aufgeben müssen. Das aber trotzdem mit einem guten Gefühl, denn:
Unsere Community ist nicht daran zerbrochen, dass wir uns zerstritten hätten. Die Sache mit dem sozialen Miteinander haben wir signifikant besser hingekriegt als viele andere.
Es hat in Kreativdorf über  drei Jahre hinweg unter den Nachbarn keine Konflikte, ja nicht mal Diskussionen gegeben. Und das trotz teilweise chaotischer Einteilung der Parzellen und der Tatsache, dass viele Bewohner nicht mal Kontrolle über den Stream auf ihrem Land hatten. (Was übrigens nur an mir lag und nicht an der SIM-Ownerin!)
In einem gewöhnlichen deutschen Schrebergartenverein wäre unter diesen Umständen in weniger als 90 Minuten ein Atomkrieg ausgebrochen.
Bei uns macht jeder irgendwie lieber sein Ding und fühlt sich wohl dabei in einem Cyberdörfchen, das zeitweilig belebter wirkt als manche der großen digitalen Metropolen. Ich glaube, uns umweht ein Hauch von digitaler Kommune Eins. Nur in sympathisch.
Es macht mir immer großen Spaß, durch unser Dörfchen zu marschieren und den Nachbarn über die Schulter zu schauen. Cyber-Galier gegen Kleingärtnermentalität. Ich bin begeistert, wenn Wilfried Virtuell Monat für Monat seine Schreibgruppe moderiert. Die gedeiht ganz prächtig in der Kreativdorf-Freilandhaltung. Die meisten Gruppen dieser Art überleben nicht mehr als fünf Termine.
Ich werfe gern einen verschmitzten Blick auf Moewes Bauplätze. Emsig wie sie ist, entstehen bei ihr ständig neue Installationen. Aber da sind natürlich auch noch Kjs, Daruma, Dea, Moewe, Sina und Xirana mit ihren Galerien.
Von Barlok ganz zu schweigen, der wie immer gerade antike Ruinen, Horrorhäuser, Raumstationen, Klöster oder Apokalypsen bastelt – als Bühne für die nächste Lesung.
Natürlich gibt es auch noch Schriftsteller bei uns. Wilfried, den ich gerade schon erwähnt habe, Sabine Schäfers und Jan-Tobias Kitzel. Übrigens kann man während NaNoWriMo in Sabines alias Joeys Café fast täglich Autoren antreffen, die dort gemeinsam schreiben. Mela Eckenfels schaut dann öfter mal rein.
Alle Bewohner des Kreativdorfs haben sich gestern versammelt, um gemeinsam über die Zukunft unseres Projektes zu beraten. Dabei konnten wir eindeutig feststellen, dass alle die Gemeinschaft erhalten möchten und dazu sogar bereit sind, etwas größere Parzellen zu mieten als bisher. Wie es konkret weitergeht, will ich jetzt noch nicht verraten. Nur zwei Informationen:
Erstens: Das FdL findet zum angekündigten Termin statt.
Zweitens: Das Kreativdorf verschwindet nicht endgültig aus SecondLife.
Ihr könnt uns allerdings helfen, wenn ihr selber Kreative seid und euch gern auf Kreativdorf niederlassen möchtet, oder jemanden kennt, der zu uns passen würde. Oder wenn ihr einfach nur Spaß daran habt, permanent Leute wie uns um euch zu haben. Wir können nämlich noch Mitbewohner gebrauchen.
Die Lesungen von Sandra Baumgärtner und Anja Bagus am kommenden Samstag finden selbstverständlich statt.
Nur werden sie leider auch einen Abschied für uns bedeuten. Denn in etwas mehr als einer Woche wird der Moment kommen, an dem das alte Kreativdorf sich in eine leere Fläche auf dem digitalen Ozean verwandelt...
Aber keine Sorge, auf eins kann man sich verlassen: Wir Dorfler sind alle noch da und ziemlich schwer zu übersehen. 
Stelarc 2010 bei seinem Auftritt auf Ataria später Kreativdorf.

Plakat zu Moewes Ausstellung "Vom Schwanken der Sanduhr". Für Moewe äußerst erfolgreich.
Eines der vielen Treffen der Schreibgruppe. Bild: Markus Gersting
Sabines Lesung vor Joeys Café beim FdL 2015. Bild: BukTom Bloch
Alex Jahnke liest live bei uns im Bühnenbild von Barlok Barbosa.
NaNoWriMo-Autoren schreiben  live bei Joey im Cafe. Bild: Markus Gersting