Montag, 28. Oktober 2013

Halloween Lesung mit Karl Olsberg und Jan-Tobias Kitzel

von Kueperpunk Korhonen





Es kommt etwas rasch, aber wir möchten auch in diesem Jahr nicht auf unser Halloween-Lesungs-Event verzichten. Eine Woche Vorbereitungszeit müssen reichen.
Spontan haben wir dazu Jan-Tobias Kitzel eingeladen, der diesmal eine komplette Kurzgeschichte aus seiner Sammlung „Frostzeit“ lesen wird. Seine Lesung in Bastian Barbosas Eiszeit-Bühnenbild gehörte schon beim FdL zu den Highlights.
Sehr kurzfristig konnten wir aber noch einen weiteren bekannten Schriftsteller für unsere Veranstaltung gewinnen.
Karl Olsberg ist auch in den Metaversen kein Unbekannter mehr und vielleicht haben seine vorherigen Lesungen im Cyberspace sogar sein neues Buch beeinflusst.
Wie es der Zufall so will, ist gerade sein Roman „Delete“ erschienen.
Der Klappentext ist viel versprechend: Es geht um eine Gruppe von Studenten, die mit einer virtuellen Welt experimentieren und plötzlich spurlos verschwinden. Welche Lesung könnte besser ins Grid passen?

Anlässlich des Erscheinens von "Delete" hat der Berlin Verlag übrigens zu einem philosophischen Wettbewerb aufgerufen. Beteiligen kann man ich mit einem Essay zu Thema "Sind wir real". Die Einsendungen werden von einer Jury bestehend aus Karl Olsberg, Andreas Paschedag und dem Philosophen Dr. Oliver Düßman bewertet. Als Preis winkt ein Buchpaket mit fünf Titeln aus dem Programm des Berlin Verlags. Die Texte werden natürlich auch online gestellt. 

Das Programm unserer Halloween Lesung:


In diesem Jahr möchten wir endlich mal unsere Idee eines SL Zombiewalks umsetzen. Und deswegen wollen wir Euch untot sehen – oder monströs, mutiert, tentakelbewehrt oder einfach nur in Eurer Arbeitskleidung als Axtmörder. Also lasst Euch was einfallen!
Ab 22 Uhr übernehmen Bastian und Spectare vom SL Planetarium die Regie. Sie haben sich für den Zeitraum ab 22 Uhr etwas Besonderes einfallen lassen. Dazu in Kürze noch etwas mehr.

Sonntag, 27. Oktober 2013

Kochkunst

von Zauselina Rieko


"Wie hieß noch mal das Rezept. Oder was war das noch mal, was wir neulich gegessen haben? Krakauer Kiefernfladen?"
"Nee du meinst Allgäuer Latschenkiefer."

Samstag, 26. Oktober 2013

Zerstöre niemals ein Vogelnest

von Zauselina Rieko



Asmita Duanyajas Kunstaufführung bestehend aus zweisprachiger Lyrik (Dari & Deutsch), Musik und Bildern, ist den Teilnehmenden des FdL 2013 noch gut in Erinnerung. Wer noch einmal die anspruchsvolle Performance sehen möchte oder sie beim FdL verpasst hat, kann auf der Verlagsseite des Ulme Miniverlags das Video anschauen. Dort ist auch zu erfahren, wie man das Buch (ISBN 9783940080158) des afghanischen Autors Ahmad Zia Hadi, erwerben kann.

http://www.ulme-mini-verlag.de/bookshop/azhadi/9783940080158.html

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Donnerstag, 31. Oktober: Halloween-Lesung

von Kueperpunk Korhonen




 ... mit Karl Olsberg und Jan-Tobias Kitzel

Es kommt etwas rasch, aber wir möchten auch in diesem Jahr nicht auf unser Halloween-Lese-Event verzichten. Eine Woche Vorbereitungszeit müssen reichen.
Spontan haben wir dazu Jan-Tobias Kitzel eingeladen, der diesmal eine komplette Kurzgeschichte aus seiner Sammlung „Frostzeit“ lesen wird. Seine Lesung in Bastian Barbosas Eiszeit Bühnenbild gehörte schon beim FdL zu den Highlights.
Sehr kurzfristig konnten wir aber noch einen weiteren bekannten Schriftsteller für unsere Veranstaltung gewinnen.
Karl Olsberg ist auch in den Metaversen kein Unbekannter mehr und vielleicht haben seine vorherigen Lesungen im Cyberspace sogar sein neues Buch beeinflusst.
Wie es der Zufall so will, ist gerade sein Roman „Delete“ erschienen.
Der Klappentext ist viel versprechend: Es geht um eine Gruppe von Studenten, die mit einer virtuellen Welt experimentieren und plötzlich spurlos verschwinden. Welche Lesung könnte besser ins Grid passen?

Anlässlich des Erscheinens von "Delete" hat der Berlin Verlag übrigens zu einem philosophischen Wettbewerb aufgerufen. Beteiligen kann man ich mit einem Essay zu Thema "Sind wir real". Die Einsendungen werden von einer Jury bestehend aus Karl Olsberg, Andreas Paschedag und dem Philosophen Dr. Oliver Düßman bewertet. Als Preis winkt ein Buchpaket mit fünf Titeln aus dem Programm des Berlin Verlags. Die Texte werden natürlich auch online gestellt. 

Das Programm unserer Halloween Lesung:


In diesem Jahr möchten wir endlich mal unsere Idee eines SL Zombiewalks umsetzen. Und deswegen wollen wir Euch untot sehen – oder monströs, mutiert, tentakelbewehrt oder einfach nur in Eurer Arbeitskleidung als Axtmörder. Also lasst Euch was einfallen!
Ab 22 Uhr übernehmen Bastian und Spectare vom SL Planetarium die Regie. Sie haben sich für den Zeitraum ab 22 Uhr etwas Besonderes einfallen lassen. Dazu in Kürze noch etwas mehr.

Dienstag, 22. Oktober 2013

Uwe Laub liest aus "Blow Out"

von Kueperpunk Korhonen




Am Samstag, den 16. November ist er tatsächlich live bei uns. Uwe Laub liest dann bei uns aus seinem brandneuen  Thriller „Blow Out“.
Im Jahr 2052 steigt der Meeresspiegel, wie seit Jahrzehnten befürchtet, immer weiter an. Wissenschaftler, die vor der Entwicklung gewarnt hatten, sind mysteriösen Unfällen zum Opfer gefallen. Der Journalist Nick Schäfer sticht bei seinen Recherchen in ein Wespennest.
Klingt doch schon mal spannend.
Als wir Uwe vorgeschlagen haben, bei uns zu lesen, war er von der Idee sofort fasziniert. Barlok hat es sich nicht nehmen lassen, für das passende Bühnenbild zu sorgen. Dafür überfluten wir, ohne zu zögern, auch mal ´ne halbe SIM.
Uwe Laub wird am Samstag, den 16. November ab 20 Uhr live vor der Küste von Barloks Hafen für uns lesen. Stilecht und authentisch auf der eigens dafür gebauten Bohrinsel.

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/233/172/27

Das FdL 2013 ist vorbei

von Kueperpunk Korhonen

Geschafft, Leute, das FdL 2013 ist vorbei; wir können den Anblick von Avataren  nicht mehr ertragen und werden nie wieder einen Computer anrühren.
Ja, natürlich war das ein Witz.
Wir sind noch verhältnismäßig fit, obwohl wir fünf Tage lang Events in zwei Metaversen absolviert haben  -Metropolis und SecondLife.
Jetzt macht er wieder seine persönliche Bilanz, oder?
Richtig!
Dieses Ding zu stemmen hat wie immer mehrere Monate Vorbereitungszeit in Anspruch genommen, von der Werbung, über die Kommunikation mit den Beteiligten, die Einladungen an die Künstler, die Erstellung des Zeitplans, die Organisation. Auf unserem Schreibtisch liegt ein mittlerweile  telefonbuchdicker Hefter, der die Programmpläne enthält, Listen mit Namen und ihren SecondLife-, Metropolis- und Skype-Accounts enthält und alle Anmoderationen und Texte, die wir selber lesen, inklusive unserer Sketche auf SecondRadio.
Ohne Angie Ling und SecondRadio und Wanda Shigella und Zak Spot wäre das Ding so auch gar nicht machbar gewesen.
Danke dafür noch mal und auch an den Support durch unsere Freunde Chapter, Buk,  Moewe, Bastian, Spectare, Michael, Barlok, Cyhtleen, ClaireDiLuna, OliP, Sohi (Danke für Plakate und Türme !!!), Asmita und auch Quan.
Mir ist übrigens mal wieder aufgefallen, dass einige den Begriff "Kultur", den wir zugegebenermaßen inflationär verwenden,  nicht so prickelnd finden. Das kam so:
Wir wollten das böse Wort "Kultur" ursprünglich gar nicht benutzen, aber man hat uns darauf hingewiesen, statt dessen "Büchern und so´n Zeug" zu schreiben, wäre irgendwie unprofessionell. Wir können dazu nix sagen, wir machen hier nur die Stundenpläne und nachher das Licht aus. 
Experten versichern uns ja nun schon seit Jahren, dass virtuelle Lesungen pure Zeitverschwendung und grober Unfug sind, nichtsdestotrotz haben wir in diesem Jahr wieder steigende Publikumszahlen beobachten können.
Ich führe tatsächlich Buch darüber, muss ich gestehen und notiere mir bei jeder Veranstaltung die maximale Publikumszahl. Die Durchschnittsbesucherzahl pro Event lag in diesem  Jahr bei ziemlich genau 30 Zuschauern. Das Publikumsmaximum wurde am Donnerstag in Metropolis und am Samstag in SecondLife mit jeweils 42 Zuschauern über einen Zeitraum von rund 2 Stunden erreicht. Die Spitzenzuhörerzahl bei SecondRadio lag bei 75.
Das kann sich sehen lassen.
Persönliche Highlights gab es für mich viele. Es würde zu lange dauern, sie alle aufzuzählen. Einfach grandios war es, dass wir fast alle Programmpunkte präzise und auf die Minute genau so starten konnten, wie sie geplant waren. Vielen Dank an alle unsere Gäste, ihr habt das wirklich super gemacht.
Wir konnten in diesem Jahr während der fünf Festivaltage übrigens wieder häufig die hinlänglich bekannte "Aha"-Reaktion von Nicht-Avataren beobachten, wann immer wir Außenstehenden über unser Projekt berichteten. Ihr wisst schon: Diese völlig verständnislosen Blicke wenn jemand erwähnt, dass er 1983 ja auch mal PacMan im Kaufhaus-Schaufenster gesehen hätte. Der beste Kommentar bestand in einem Nicken und einer ebenso ausführlichen Erläuterung darüber, wie er zum selben Zeitpunkt das Katzenklo gereinigt hätte.
Ich würde gern mal ein Best Of der Reaktionen von Offlinern zusammenstellen.
Sei`s drum. 
Zause und ich sind heute übrigens zu dem Schluss gekommen, dass wir keine Bastler sind. Wir sind Vollmacher. Wir machen SIMs voll...
Im folgenden eine Auswahl von Links über das FdL und einige Snapshots aus den letzten fünf Tagen, viele davon von BukTom Bloch.

Auf Maddy Gynoids Blog Echt Virtuell...

Bei BukTom über das Metropolis Finale am gestrigen Montag...

Bei BukTom über das SecondLife Finale am Sonntag...

In Hydorgols Blog, der auch ständig mit dabei war...

Im Forum der 42er Autoren, wo Horst Dieter Radke und Monika Detering über ihre erste virtuelle Lesung berichten...

Bei Natscha Randt...

Bei Ganzbaf Rasmuson, der auch noch mal über sein eigenes Projekt berichtet...

Bei Chapter Kronfeld...

Bei den Brennenden Buchstaben, wo Zauselina selbst eifrig viele Veranstaltungen dokumentiert hat...

Beim Kunstkraxler, die nicht nur ein Posting dem FdL gewidmet hat...

Im Forum von GridTalk, wo Dorena ihre Bilddokumentation fortgesetzt hat...

Chaos auf dem Schreibtisch. Statistik wird nebenbei geführt.

Ingrid Schmitz Lesung aus meiner Perspektive.

Moderationswahn

Zauselina virtuell
Ingrid Schmitz Lesung in Bell`s Kulturcafé.    
Bild: Dorena
Kueperpunk liest in Ars India eine Strory aus der kommenden Megafusion Anthologie - die noch dazu in einer Bibliothek spielt. 
Bild: Dorena.
Frederic Brake liest in der Pegasus Bibliothek.  
Bild: Dorena
Horst-Dieter Radke und Monika Detering bei der Krimilesung. 
Bild: Dorena
Marco Ansing, Zauselina und Kueperpunk bei der szenischen Steampunklesung im stilechten Luftschiff. 
Bild: BukTom
Zauselina, Marco Ansing, Kueperpunk. 
Bild: BukTom

Während der Lyriklesung von Moewe Winkler.

Fiese finale Lesung in Metropolis. 
Bild: BukTom

Comedyprogramm in Elegua. 
Bild: BukTom

Letzte Lesung bei Susan Dark in Metropolis.
Bild: BukTom

Frank Sorge bei Justine Millet in Metropolis.
Bild: BukTom

Gut besetzt.
Bild: BukTom
Noch mal die Lesung von Horst-Dieter Radtke und Monika Detering. 
Bild: BukTom

Jan-TobiasKitzel in der Eisdeko. 
Bild: BukTom


Auf dem SL Marienplatz. 
Bild: BukTom
Volle Bude bei Michael Iwoleits Lesung in Metropolis.
Bild: BukTom
David Grashoff in SL Stuttgart. 
Bild: BukTom

ChapTer bunt wie immer.
Oliver Buslau liest aus "Die Orpheus Prophezeiung". 
Bild: BukTom
Zause anscheinend leicht müde. 

 

Montag, 21. Oktober 2013

Schluss, Ende, Aus

von Zauselina Rieko

Der Küper ließ sich nicht mehr fotografieren, weil er
auf meinem heiß gelaufenen Rechner nur als graue
Betonsäule zu sehen war.

Eine Steampunkstory von Kueperpunk war das letzte Event an diesem Wochenende. In der Raumstation von Bastian und Spectare ging´s dann zum Finale. Danksagung, Auflistung (hoffentlich !!!) aller Teilnehmenden und in Hinter- und Vordergrund Arbeitenden, Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen ... Zause fegt noch schnell die letzten Pixel vom Boden der Raumstation und dann .... Stecker ziehen und AUS.
Das FdL 2013 flackert morgen in Metropolis noch einmal auf, bevor endgültig Schluss ist für dieses Jahr.

Winke Winke

Sonntag, 20. Oktober 2013

Elektrosound und reifer Käse

von Zauselina Rieko 


Die Elektromusikerin Deceptions Digital heizte im Barlok´s im Kreativdorf ein.


In der Käserei von Barlok Barbosa nahm Rubeus Helgerud sich der Eigenarten der virtuellen Weltbewohner an. Die heimelige Innenausstattung einer Schweizer Käserei - Fondue und Weißbrot auf den Tischen, Käselaiber in der Regalen, Wein und dampfender Kaffee in der Trinkgefäßen - machten Appetit auf Milchprodukte.








David Grashoff

von Zauselina Rieko


Der Comedian teilte mit uns seine Sicht der Welt. Wortgewandt und witzig nimmt er Männlichkeit und Nerdtum, Vampirbegeisterung und Literaturbetrieb aufs Korn. Der Stuttgarter Marienplatz war Poetry-Slam-Bühne.

Blütenreine Westen und schwarze Violinen

von Zauselina Rieko


Horst Dieter Radke und Monika Detering lasen aus dem  Krimi "Blütenreine Weste". Monika war als Avatar nicht anwesend, aber als Stimme. Nach dem Gelsenkirchen-Blues vom Wolem jetzt Krimi aus dem Mühlheim der 50er Jahre.
(Der Boden war sicherlich vorhanden, aber da die Vision of Mountains Sim sehr voll war, spielte die Graphik wohl Streiche.)
http://www.monika-detering.de/
http://www.hd-radke.de/Autor/Willkommen.html


Es blieb dann kriminalistisch: Oliver Buslau stellte in einem gut gefüllten SL Planetarium "Die Orpheusprophezeiung" vor.In dem Thriller geht es um Musik und um eine geheimnisvolle schwarze Violine. Spectare und Bastian Barbosa hatten wieder thematisch passend dekoriert.
http://www.oliverbuslau.de/start.cms



Lyrik, Steampunk, Musik und alte Meister

von Zauselina Rieko


Die heutigen Postings kommen etwas kompakter als gestern.
Das FdL fand heute Mittag seine Fortsetzung auf Metropolis mit einer Lesung von Michael Iwoleit in der Ausstellung von Victoria Logan. Nach den ersten gelesenen Sätzen flogen erst mal alle Avatare hinaus, aber nach knapp zehn Minuten konnte man wieder einloggen und die Veranstaltung wurde im Empfangsbereich fortgesetzt.




Bild: Krokant Streusel
BukTom Bloch, der berühmte SL-Biblothekar führte durch seine Buch-Sim Pegasus und erklärte dem Publikum die ausgestellten alten Meister.

Bild: Krokant Streusel

Bild: Krokant Streusel

Bild: FirleFanz Roxley
Moewe Winkler führte in ihr Lyriklabor ein. Den Bericht dazu kann man bei den Kunstkraxlern lesen.
http://kunstkraxler.blogspot.de/2013/10/lyriklabor.html


Danach gab´s Comedy von Kueper und Zause und zum Abschluss eine kurze, nachdenklich machende Geschichte. Auch hier flogen die Vorlesenden einmal raus, aber da über Second Radio gesendet wurde, blieb die akustische Verbindung erhalten.

Bild: FirleFanz Roxley
Noch einmal zurück nach Pegasus, um Frederic Brake zu lauschen. Eine der Geschichten war Steampunk-Genre.
Nach so viel Text war dann Musik angesagt. Das Konzert mit Wolem Wobbit (bei BukTom) war gut besucht und die Trockeneis-Show sehenswert.

Ausstellung & Lesung


von Zauselina Rieko


Quan Lavender führte durch die Ausstellung auf Ars India, wo mehrere Künstler ihre Bilder und Kreationen zeigen. Anschließend las Kueperpunk in der beeindruckenden Bibliothek, von Kayle Matzerath erbaut. Schon die Bibliothek alleine ist einen Ausflug wert.