Samstag, 10. August 2013

Geschlossene Facebook-Gruppe

von FirleFanz Roxley



Warum sollten die Brennenden Buchstaben auf Facebook eine geschlossene Gruppe haben? Und was heißt "geschlossen"? "Geschlossen" bedeutet, dass nur Gruppenmitglieder posten können und dass neue Mitglieder und neue Beiträge von den Administratoren freigeschaltet werden müssen. Man kann es als Zensur auffassen. Aber wenn man folgenden Beitrag liest, den ein M... V... mit französischer E-Mail-Adresse versucht hat, in der Facebook-Gruppe unterzubringen, versteht man unsere Zensurbestrebungen vielleicht.

Sie müssen die Finanzierung. Träumen Sie von zu Hause aus. Sie wollen Kredit für eine vorgeschlagene Änderung von Auto zu erreichen. Funding Ausbildung Ihrer Kinder. Renovierung der eigenen Wohnung und Sie weigerte sich, Hypotheken. Durch die Nachteile, führen Sie das Geld aus, um auf diesem neuen Projekt zu beteiligen. Dies ist nicht sehr ernst, weil wir Ihnen ein Darlehen glaubwürdig von 2000 bis 10.000.000 € auf einem sehr attraktiven Zinssatz von 1 bis 30 Jahre Rückzahlung bieten. Ist das Guthaben zu berücksichtigen und als Finanzierungsinstrument zur Verfügung eingesetzt werden. Bitte sehen uns, weil Sie Ihre zweite Chance Kredit Individuen haben. Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail: mXXX.kredit@yahoo.fr

Selbiger M... V... wurde dann mit seinem Posting nicht in der Gruppe freigeschaltet, woraufhin er das Posting heraus nahm, was heißt, dass es nicht mehr in der Warteschlange für freizuschaltende Postings zu sehen war. Aber damit nicht genug - Minuten später erschienen unter den letzten 20 Beiträgen von Gruppenmitgliedern Kommentare, die immer nur den gleichen Text aus oben erwähntem Posting enthielten. Also: Man wird in der Gruppe nicht freigeschaltet und kopiert einfach seine unverschämte und grottenschlecht übersetzte Werbung und haut sie in die Kommentarfunktion. Und diese Kommentare kann man nicht unterbinden, nur jeden einzeln entfernen. ES NERVT! Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, die Gruppe auch noch auf "geheim" zu stellen. Dann könnten zwar nur Mitglieder die Gruppe und ihre Inhalte sehen und solche Werbeflut bliebe uns erspart, aber wir wären auf Facebook auch von niemandem zu finden, der nach Literaturaktivitäten sucht. Wäre doch schade ... Das lassen wir uns von euch Werbeheinis nicht verderben!
Kommentar veröffentlichen