Freitag, 10. Mai 2013

Vor 80 Jahren: Bücher brennen

von FirleFanz Roxley

10. Mai 1933 - in Deutschland brennen die Bücher. BukTom Bloch, Bibliothekar mit Herz und aus Leidenschaft, wollte daran mit einer Schweigeminute erinnern. Es versammelten sich einen handvoll Avatare auf seiner Literatur-Sim, um der Schriftsteller zu gedenken, deren Schriften an diesem Tag den Flammen zum Opfer fielen.


Auf der Tafel im Hintergrund konnte man einen Youtube-Film mit historischen Aufnahmen abspielen lassen.


Eine andere Tafel zeigt die Namen von Leuten, die sich mit ihrer Unterschrift für BukToms Aktion bzw. gegen Nationalsozialismus aussprechen.


Warum veranstaltet man eine Schweigeminute in einer virtuellen Welt? BukTom nimmt sich Zeit, darauf ausführlich zu antworten:
"Ich fühlte mich irgendwie dazu innerlich verpflichtet. Ich habe hier die Freie Bibliothek ... Es wäre mir seltsam und unpassend vorgekommen NICHTS zu tun. Und ich denke - 80 Jahre: sind eine lange Zeit. Gerade deshalb sollte man aber nicht vergessen! Einer der Filme die mich stark beeinflusst haben ist Fahrenheit 451. Auch dort wurden Bücher verbrannt. In anderen Teilen der Welt geschieht es noch heute."

Er schlägt eine  Brücke zum aktuellen Zeitgeschehen
"Es geht um gewaltsame Zensur, um Unterdrückung und massive, aktive Verächtlichmachung von Literatur, Autor_innen, Büchern. Das kann und darf einfach nicht sein! Ich denke in Zeiten des ePublizierens kann oder könnte derlei andere Formen annehmen, sich anders zeigen und manifestieren. Auch darauf sollten wir ein Auge haben."
Kommentar veröffentlichen