Dienstag, 31. Mai 2011

Die Buchstaben gehen fremd

von Zauselina Rieko

Literaturhaus in Ars Cultura

Auf Einladung von Yoster Allen lasen wir heute Abend im German Grid, einer Parallelwelt von Second Life. Yosters Literaturhaus öffnete für uns seine Türen. Bevor ich dorthin gelangte, hatte ich mit verschiedenen Macken des Systems zu kämpfen. Entweder ließ mich der von Kueperpunk angebotene Teleport in rund 250.000 Metern Höhe schweben, oder ich durfte so ein statisches Bild aus der Vogelperspektive betrachten.
Screenshot des mittlerweiles dritten Fehlversuchs, dort zu landen, wo ich lesen sollte. Nichts bewegt sich mehr ...
Unser Thema waren die Gedichte von Robert Gernhardt, Christian Morgenstern und vor allem Joachim Ringelnatz.

Allmählich trudelten die ersten ZuhörerInnen ein. Die Lesung erfolgte nach einer gut gelaunten Moderation durch Angi Ling über den Stream, denn wir hatten schon am Wochenende aufgezeichnet.



Ja diese Avatare sehen gewöhnungsbedürftig aus ... Links die Zause und rechts der Kueperpunk.








Diese Streiche kennt man noch aus den Anfängen von SL: In der Luft schwebende kopflose Toupets und Stiefel ohne Beine.

Elf lauschende Gäste hatten sich im Literaturhaus versammelt und harrten trotz diverser technischer Schwierigkeiten der Lesung.

Das Ganze wurde nach der Hälfte der Zeit von einem allgemeinen Crash gekrönt, bei dem alle Avatare hinaus flogen.
Crash und Wiedereinloggen im German Grid - nicht eleganter als in Second Life
Mich hat das sehr an meine Anfangszeit in SL erinnert, in der man auch immer mit seltsamen Erscheinungen rechnen musste. Dennoch konnte man den Großteil der aufgezeichneten Lesung gut verfolgen. Danke nicht nur an Yoster Allen für die Einladung. Danke auch an das Publikum für die Geduld:

Angi Ling, die aus dem fernen Leipzig angereist kam (aber Reisen ist ja ihre Spezialität)
Yoster Allen, der Gastgeber
Siss Monday
Easy Auer
Edy Rau
Annabell Messmer
Falk Mills
Youllbemy Destiny, der leider erst nach über einer halben Stunde wegen der Teleportschwierigkeiten zu uns stoßen konnte
Mark Neuer
Motsumo Munro
Orange Onmura
Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen.
Kommentar veröffentlichen