Sonntag, 31. Januar 2010

Gruselige Märchen - Nachlese

von Zauselina Rieko






In der eigens für die Lesung "Gruselige Märchen" gebauten Kuppel in Form einer überdimensionalen Spieldose fanden sich Kueperpunk Korhoenen, Glitzer Gloom, Zauselina Rieko und Kater Krokus gestern Abend ein. Der Kueperpunk machte im stylischen 19.-Jahrhundert-Anzug den Auftakt mit "Die Geschichte von der abgehauenen Hand" von Wilhelm Hauf. Ein wenig auf zuhörfreundliche 20 Leseminuten gekürzt, floss Blut und purzelten Körperteile. Der schwarze Kater setzte fort mit Edgar Allan Poes "Das verräterische Herz". Glitzer Gloom trug das Märchen der Gebrüder Grimm "Blaubart" vor - Vorbild vieler berühmter Frauenmörder. Zauselina beendete den Lesungsabend mit einer weiteren Poe-Geschichte. "Die Maske des Roten Todes" erzählt von einer Adelsgesellschaft, die dem Pesttod nicht entrinnen kann.

Nach der Lesung ging´s weiter mit Party im neu eröffneten Kafé KrümelKram. Zauselina tanzt im Elfenkostüm.
Dank an Rika, die den DJ Swat Cioc organisiert hatte, sodass die Gesellschaft musikalisch nicht auf dem Trockenen sitzen musste.
Der Kueperpunk erschien im Steampunk-Outfit.
Na klar ... den Hamster zog´s wieder mal zum Twitter-Board. Das kam an diesem Abend ins Qualmen, weil so viele Tweets in die Twitterosphäre entsendet wurden.
Schöner Nebeneffekt des Ganzen: Man vernetzte sich fleißig via Twitter und facebook. Die letzten Gäste und Gästinnen verließen erst nach 2 Uhr nachts die Festivität. Second Life hatte sich hingegen schon mal freundlicher benommen. Unfreiwillige Ausloggungen seitens des Systems gab es vielfach. Dennoch sind den Kommentaren der Besucher, Autoren und des DJ zu entnehmen, dass ein solcher Abend nach MEHR schreit.

Themenvorschläge???

Fotos 1-6 von Glitzer Gloom
Fotos 7-11 von Zauselina Rieko

Noch mehr Bilder gibt es hier und hier auf dem Kueperpunk-Blog.

Freitag, 29. Januar 2010

Lesung in der Spieldose

Eine riesige schwebende Spieldose wartet darauf, dass die Besucher/innen der Lesung sie erobern. Genau dort wird nämlich Gruseliges gelesen. Ein geheimnisvoller Märchenwald wartet auf Zauberer und Hexen, Feen und Elfen, Drachen und Kobolde. Wer noch hübsche Kostüme im Kleiderschrank hat, sollte sich unbedingt in Schale schmeißen.
Und hier findet ihr die Märchenhafte Spieldose Bisher sind wir zwei Vorleserinnen und zwei Vorleser. Neben Kueperpunk und Zauselina wird Glitzer Gloom Gebrüder Grimm lesen. Gast No4 ist eine Überraschung.
Ja und ein DJ für die anschließende Party war eigentlich schon gefunden. Heute hat er aber wieder abgesagt. DJ No2 kann keine feste Zusage geben für 22 Uhr. Es bleibt spannend ... Trotzdem ist hier schon mal die Flugkarte zum KKK (Kafé KrümelKram / Kafé KookieKrum). Ein Hinweisschild mit Pfeil wird euch den Weg weisen.

Montag, 25. Januar 2010

Noch ´ne Lesung

von Zauselina Rieko

Das Kafé KrümelKram hat jetzt neue Sessel. Antik. Mit Korbgeflecht. Wunderbar bequem. Buchstabler der ersten Stunde peter Loudwater hat sie vorbei gebracht. Spende fürs neue Kafé KK. Und damit diese Sessel nicht leer bleiben, soll nach der Lesung der gruseligen Märchen am Samstag, den 30. Januar um 21 Uhr noch eine Party geschmissen werden. Die Märchen gibt´s stilecht im Märchenwald, aber die Party natürlich im geheimnisvollen KKK.
Ach ja.... DJ und gute Mucke suchen wir noch. Wem was dazu einfällt, kann IM oder E-Mail an Zauselina schicken.

Samstag, 23. Januar 2010

I´m networking, so am I

von Zauselina Rieko


Über die Aktion Ich mach was mit Büchern von Leander Wattig habe ich schon einige Male berichtet. Im Kafé KrümelKram hängt ein Schild mit der Umleitung zu der Webseite, dazu Infos über das Netzwerk. BukTom hat´s gleich den Buchstablern nachgetan und auch ein solches Schild aufgehängt. Und bei IchMachWasMitBüchern kam umgehend ein Antwort-Posting, weil BukTom dort Kontakte geknüpft hat.
Kuckstu hier
Die Welt ist ein Dorf. Zumindest seit es Internet gibt. Und mich freut´s, dass die Vernetzung der Kulturleute im virtuellen Raum immer weiter geht.
Das Blog von Leander Wattig solltet ihr übrigens auch mal anfliegen. Via Twitter kann man ihn ebenfalls verfolgen. Dann seht ihr, dass er bereits über 3000 Verfolger hat (Nein - ich bin NICHT neidisch!) Ja und facebook darf natürlich auch nicht fehlen.

Freitag, 22. Januar 2010

Konspiratives Kafé-Treffen

von Zauselina Rieko

Gestern Nacht fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Kafé KrümelKram, dessen Standort niemand kennt, ein Treffen der planenden Köpfe statt: Zauselina als Brennende Buchstablerin zuständig für Literaturevents in SL, Babok Bobak von BookCrossing SL, Kueperpunk, Urgestein der Bloggerszene und Cae Sands, Künstlerin, Schriftstellerin und Kunstfördernde.

So viel vorweg: Der Austausch führte zu fruchtbaren Ergebnissen. So viel hinterher: BookCrossing in SL ist derzeit außer Betrieb.

Wegen anderer wichtiger Tätigkeiten und auch wegen zu geringer Nachfrage hat Babok Bobak seine Tätigkeiten rund um BookCrossing (BC) in Second Life eingestellt. Das BC-Café im virtuellen Berlin gibt es nicht mehr. Babok hat bis vor kurzem die OBCZ (offizelle BookCrossing Zone) geleitet. Das ist ein Bücherregal an irgendeinem beliebigen Ort auf der Welt. BookCrosser (oder auch Nicht-Crosser) können ihre Bücher dort hinein stellen, damit sich andere ebenjene ausleihen. Vorzugsweise stehen solche Regale an öffentlichen, gut frequentierten Orten wie Cafés, Läden, Kindergärten. Das weitere ist einfach: Bücher angucken, auswählen, mitnehmen, zu Hause via BCID (BookCrossing Identification Number) rückmelden, lesen, zurück stellen. Die Rückmeldung über die BCID kann völlig anonym geschehen unter einem beliebigen Nicknamen. In Second Life konnte man in Baboks Café bisher Bücherrezensionen online lesen, dann ein Buch bei Babok anfordern, lesen und wieder zurückschicken - also eigentlich "ins Regal stellen". Die Brennenden Buchstaben fühlen sich natürlich verpflichtet, eine neue OBCZ zu ermöglichen. Pläne liegen in der Schublade, werden demnächst diskutiert. Ideen dazu werden gesammelt. Wer sich berufen fühlt, Ideen einzureichen - immer her damit!

Aber die Buchstabler planen noch mehr. Zusammen mit Cae Sands wird jetzt heftig an einem Event gebastelt. Was das sein wird, wie das aussieht, wer daran teilnimmt ....
Demnächst mehr hier auf diesem Kanal

Hier mehr Infos zu BookCrossing http://www.bookcrossing.de/

Mittwoch, 20. Januar 2010

Neues aus dem Kafé

Im Kafé KrümelKram hängt jetzt ein Schild, das eine Notecard ausspuckt mit Infos zu der Aktion von Leander Wattig "Ich mach was mit Büchern" und zum anderen direkt auf die Webseite leitet. Damit ist die netzwerkelnde Aktion der Literaten und Literaturfreunde und -freundinnen in Second Life angekommen und wird nun ihrerseits wieder vernetzt. Was ist das Internet doch ein faszinierendes Medium ...
Hier könnt ihr mal gucken, falls noch nicht geschehen.

Kueperpunk hat eine Druckerpresse für thinc-Bücher gekauft. Jetzt liegt sein Fotoband, der ansonsten auf seinem Tisch zu Hause zu finden ist, im Kafé auf dem Tisch. (Und wehe es macht einer von den Besuchern Kaffee- oder Teeflecken hinein! Der muss aber dann zur Strafe Kuepies Raumschiffe putzen.)

GEGENDARSTELLUNG
Juristisch sind wir verpflichtet, eine Gegendarstellung hier an dieser Stelle abzudrucken, wenn wir falsche Fehler und gelogene Unwahrheiten verbreiten. Dieser Pflicht kommen wir nach indem wir auf die Gegendarstellung beim Kueperpunk-Blog hinweisen.

Dienstag, 19. Januar 2010

Toxic - Sullivan

von Zauselina Rieko

Der Thriller von Mark T. Sullivan spielt im sommerheißen San Diego. Drei Männer fallen nacheinander einem perversen Sexualverbrecher zum Opfer. Ans Bett gefesslt, nackt, mit Spuren von Folterung übersät, sind sie alle drei am Gift einer exotischen Schlange gestorben. Am Tatort finden sich Bibelsprüche, die der Mörder hinterlassen hat. Der Polizist Seargent Seamus Moynihan, geschiedener Wochenendvater und rastlos in seinen Beziehungen zu Frauen, stößt bei seinen Ermittlungen bald auf die selbst ernannte Bibelexpertin Susan. Eine andere Frau fasziniert ihn aber noch intensiver: Eine Biologin, die sich im Zoo um Schlangen kümmert und ihm mit ihrem Fachwissen zur Seite steht. Immer wieder wird er von Flashbacks gequält: Sein Vater kam gewaltsam ums Leben, als er ein kleiner Junge war. Das Team um Moyniham muss im Internet-Swingermilieu ermitteln, denn hier kamen wahrscheinlich die Kontakte zwischen Opfern und Täter zustande. Im Lauf der Untersuchungen macht Moyniham einen schwerwiegenden Fehler, wird vom Dienst suspendiert und ermittelt ohne Auftrag weiter. Die Spur führt ihn in eine winzige amerikanische Kleinstadt. Hier geschah in den 70er-Jahren ein ähnlicher Mord.

Erzählstil
Die Geschichte wird vom Ich-Erzähler aus der Perspektive des ermittelnden Detectives Moyniham erzählt. Einige wenige Passagen sind aus der Sicht der Opfer kurz vor ihrem Tod geschildert. Das peppt das Ganze auf. Als stünde der Leser neben dem Sterbenden und erlebe seine Leiden mit, kann er jedoch nicht den Mörder erkennen und durchlebt die stetig zunehmende Verwirrung des Opfers als Folge des Schlangengifts.

Bewertung
Auf dem Cover findet sich Folgendes: "Verschließen Sie die Türen! Lassen Sie das Licht an! Sie werden keinen Schlaf finden, bis Sie zu Ende gelesen haben!" Um es kurz zu machen - diese Beschreibung träfe auch zu, wenn ich eine Kanne Kaffee in mich hineingeschüttet hätte und es draußen regnete. Die Figur des Detective Moyniham kommt als Klischee par excellence daher. Der chaotische Polizist, psychisch belastet durch ein Verbrechen in der eigenen Familie, kann sich nicht genug um seinen Sohn kümmern. Er mag den neuen Partner seiner Exfrau nicht, hat ständig mit top aussehenden, jungen, gebildeten, sexhungrigen Frauen zu tun, die ihn alle ins Bett holen wollen. Ein verständnisloser Chef suspendiert ihn vom Dienst und natürlich (!) findet er dann den Täter alleine. Ein spießiger Kleinstadt-Sheriff stellt sich ihm noch im Weg. Kennt man alles aus US-Fernsehserien. Also nicht wirklich was Neues, dennoch nicht unspannend. Das Buch liest sich flüssig, das Ende ist überraschend.

Mein sehr subjektives Fazit
Muss man nicht unbedingt gelesen haben.

Toxic, Mark T. Sullivan, Thriller, Fischer Verlag, Paperback 460 Seiten, 9 €, ISBN-10: 3596660963.

Sonntag, 17. Januar 2010

Besuch im Kafé KrümelKram

von Zauselina Rieko

Das Kafé KK ist noch nicht eröffnet. An diesem Wochenende haben der Kueperpunk und die Zause kräftig gebaut und gewerkelt. Ja und was soll man sagen? Der erste Besuch trudelte schon ein. Hier trinken Rika und Zause an der neuen Bar den ein oder anderen Cocktail.

Na klar, der Hamster darf nicht fehlen! Violetta wird gebeten, mal was zu twittern. Ja - direkt aus dem Kafé KK heraus kann man Kurzbotschaften ins web2.0 schicken. Der Hamster muss erst mal schnuppern ...

... und gucken... und drumrum fliegen ...

... und das Ganze von allen Seiten betrachten. "Ich hab doch gar keinen Twitter-Account." Der Einwand gilt nicht. Man kann tatsächlich vom Account des KKK twittern. Der Avatarname erscheint mit im Tweet.

Na toll! Wenn Hamster twittern - Violetta bringt alles zum Einsturz. Twitter is over capacity

Puuuuh ... hat´s doch noch geklappt. Hier ist der Beweis: Violetta sagt per Twitter zu, Waffeln zur Einweihungsparty mitzubringen. Dann kann ja jetzt nix mehr schief gehen.

Wer dem Kafé KK folgen möchte, kann selbiges hier auf Twitter finden.
http://twitter.com/Kruemelkram

Samstag, 16. Januar 2010

Lesung heute Abend

von Zauselina Rieko


Klaus Ebner (Funlyn Oceanlanne) wird heute Abend bei den Brennenden Buchstaben lesen. Lyrik und Reise-Impressionen aus Andorra, dazu eine beeindruckende Bildergalerie. Wir sind zu Gast im Literatur-Café Epithet & Synonym.
21 bis 22 Uhr.

Hier geht´s lang.

Donnerstag, 14. Januar 2010

SL Talk Arbeitskreis E-Learning

von Zauselina Rieko Live Blogging

Seit 21 Uhr findet im Swiss House auf der Switzerland-Sim die Konferenz des Arbeitskreises E-Learning auf Einladung von SL Talk zum Thema "Mobbing" statt.
Von links: Steffen Menjou, Mitglied beim Talentraspler-Team, Cypher Black, Joy Ash, Managerin des Cyberpiper, Mihu Janus von der Schweizer Presse, sowie Carina Raymaker, Mitglied der Deutschen Mentoren und der German Bloggers diskutieren über Mobbing und Griefing.
Als Betroffene berichtet Joy über ihre Schwierigkeiten, Stalker loszuwerden. Psychische Schäden durch Verleumdungen im Internet sind bereits Realität. Die Möglichkeiten sich zu wehren bisher noch gering.

Impressionen von der Konferenz: Futuristische Avatare

Schrifsteller/innen in Second Life


Interview mit "Renate Lubitsch" Frank Sorge, "Exolate Carter" und "Sameja Lomba" Ingrid Schmitz.

Gefunden auf Renates Blog

Dienstag, 12. Januar 2010

Stützpunkt

von Zauselina Rieko


Die BRENNENDEN BUCHSTABEN bald wieder mit eigenem Stützpunkt? Oder alles nur Gerüchte? Gestern Nacht beobachteten Unbekannte die geheimen Aktivitäten der drei Buchstabler Kueperpunk, Zauselina und Glitzer. Ist da womöglich das neue/alte Kafé KrümelKram in Planung? Es bleibt spannend ...












Das Lesungszelt in luftiger Höhe? Kennt man doch von der Bloggerlesung im Saarland.











Das Zelt überm Meereswasser? Wäre mal was Neues.











Nein das Zelt wird ordentlich zusammengerollt und verschwindet in Zauselinas Inventar. Stattdessen schmeißt Kueperpunk eine gläsere Bahnhofsvorhalle hin. Oh ... nein ... sie wird wieder abgerissen. Jetzt bauen die drei Buchstabler tatsächlich ein....

Fortsetzung folgt

Montag, 4. Januar 2010

Steampunk-Festival

von FirleFanz Roxley

Vom 3. bis zum 15. Januar findet im
Phantasmagoria Theatre das Steampunk-Festival statt mit Kurzfilmen in schwarz-weiß aus den Anfängen des Kinos oder in Farbe mit Bezug zu Steampunk. Für einen ersten Eindruck habe ich mich auf dem Festival umgetan. Hier könnt ihr nachlesen, wie´s mir ergangen ist.
Fazit: Wenn es mit dem Filmangucken nicht auf Anhieb klappt - nicht vorschnell aufgeben! Lieber den Saal wechseln und noch mal probieren. Filme in Second Life abgespielt verursachen leider auch immer Lag. Deswegen sollte man ein bisschen Nerven und Geduld mitbringen.
Das Theater alleine ist schon sehenswert. In mehreren Filmsälen kann man sich die steampunkige Kunst zu Gemüte führen. Auch die Ecken mit den gemütlichen Sesseln sind knuffig, weil man Musik vom Gramofon anhören kann. Original-Schellack-Gekratze!