Dienstag, 19. Januar 2010

Toxic - Sullivan

von Zauselina Rieko

Der Thriller von Mark T. Sullivan spielt im sommerheißen San Diego. Drei Männer fallen nacheinander einem perversen Sexualverbrecher zum Opfer. Ans Bett gefesslt, nackt, mit Spuren von Folterung übersät, sind sie alle drei am Gift einer exotischen Schlange gestorben. Am Tatort finden sich Bibelsprüche, die der Mörder hinterlassen hat. Der Polizist Seargent Seamus Moynihan, geschiedener Wochenendvater und rastlos in seinen Beziehungen zu Frauen, stößt bei seinen Ermittlungen bald auf die selbst ernannte Bibelexpertin Susan. Eine andere Frau fasziniert ihn aber noch intensiver: Eine Biologin, die sich im Zoo um Schlangen kümmert und ihm mit ihrem Fachwissen zur Seite steht. Immer wieder wird er von Flashbacks gequält: Sein Vater kam gewaltsam ums Leben, als er ein kleiner Junge war. Das Team um Moyniham muss im Internet-Swingermilieu ermitteln, denn hier kamen wahrscheinlich die Kontakte zwischen Opfern und Täter zustande. Im Lauf der Untersuchungen macht Moyniham einen schwerwiegenden Fehler, wird vom Dienst suspendiert und ermittelt ohne Auftrag weiter. Die Spur führt ihn in eine winzige amerikanische Kleinstadt. Hier geschah in den 70er-Jahren ein ähnlicher Mord.

Erzählstil
Die Geschichte wird vom Ich-Erzähler aus der Perspektive des ermittelnden Detectives Moyniham erzählt. Einige wenige Passagen sind aus der Sicht der Opfer kurz vor ihrem Tod geschildert. Das peppt das Ganze auf. Als stünde der Leser neben dem Sterbenden und erlebe seine Leiden mit, kann er jedoch nicht den Mörder erkennen und durchlebt die stetig zunehmende Verwirrung des Opfers als Folge des Schlangengifts.

Bewertung
Auf dem Cover findet sich Folgendes: "Verschließen Sie die Türen! Lassen Sie das Licht an! Sie werden keinen Schlaf finden, bis Sie zu Ende gelesen haben!" Um es kurz zu machen - diese Beschreibung träfe auch zu, wenn ich eine Kanne Kaffee in mich hineingeschüttet hätte und es draußen regnete. Die Figur des Detective Moyniham kommt als Klischee par excellence daher. Der chaotische Polizist, psychisch belastet durch ein Verbrechen in der eigenen Familie, kann sich nicht genug um seinen Sohn kümmern. Er mag den neuen Partner seiner Exfrau nicht, hat ständig mit top aussehenden, jungen, gebildeten, sexhungrigen Frauen zu tun, die ihn alle ins Bett holen wollen. Ein verständnisloser Chef suspendiert ihn vom Dienst und natürlich (!) findet er dann den Täter alleine. Ein spießiger Kleinstadt-Sheriff stellt sich ihm noch im Weg. Kennt man alles aus US-Fernsehserien. Also nicht wirklich was Neues, dennoch nicht unspannend. Das Buch liest sich flüssig, das Ende ist überraschend.

Mein sehr subjektives Fazit
Muss man nicht unbedingt gelesen haben.

Toxic, Mark T. Sullivan, Thriller, Fischer Verlag, Paperback 460 Seiten, 9 €, ISBN-10: 3596660963.
Kommentar veröffentlichen