Donnerstag, 31. Dezember 2009

Epithet & Synonym - Literarisches Café mit Aqua-Life

von FirleFanz Roxley


Über das literarische Café Epithet & Synonym haben wir hier bei den BRENNENDEN BUCHSTABEN schon berichtet. Es ist ein virtuelles Café für Leute, die eine gute Unterhaltung in gemütlicher Atmosphäre lieben und darüber hinaus die virtuelle Welt für mehr nutzen möchten als nur für Spielerei. Der Besitzer und Gründer Karl George (Nickname "Karlingo Lorefield")hat das Café im April 2009 eröffnet. Seitdem finden dort literarische und musikalische Events statt. Der britische Lehrer schreibt selber Lyrik.

Wer das Café Epithet & Synonym kennenlernen möchte, kann jederzeit dort hin. Draußen rauscht der Regen, drinnen knistert heimeliges Kaminfeuer. Was weniger bekannt ist, sind die Unterwasserhöhlen rund um das Café. Ein Labyrinth narrt den neugierigen Besucher, der zuletzt, ist er so orientierungslos wie ich am Ende meiner Tour, nur mit einem Teleport wieder hinaus findet.
Mittelalterliche Türen verursachen ein mulmiges Gefühl, zeugen aber von Liebe zum Detail. Karlingo Lorefield hat alles selbst gebaut.




Zum Café gehört auch ein Buchclub. Man liest innerhalb einer bestimmten Zeit ein Buch und kommt dann an einem Abend im Café zusammen, um über dieses Buch zu diskutieren. So gibt es hier nicht nur passives Konsumieren, auch die interaktive Seite von Second Life wird genutzt.


Vorankündigung
Am 16. Januar 2010 um 21 Uhr wird der österreichische Schriftsteller Klaus Ebner bei den Brennenden Buchstaben im Café Epithet & Synonym lesen. Zuletzt machte er mit dem Roman "Hominide" auf sich aufmerksam. Preisträger verschiedener bedeutender Literaturpreise, Lyriker und kundig in der katalanischen, englischen, französischen und deutschen Sprache, wird er aus den neuesten Werken vortragen.
Mehr Infos über den Autor gibt´s hier.
Und last but not least könnt ihr euch mal auf dem Blog der Epithet-Leute tummeln, nämlich hier.
Kommentar veröffentlichen